80 Jahre einklassige katholische Volksschule Hambuchen - 1887 bis 1967 -

Zwergschulen wurden sie auch genannt, die einklassigen Schulen in den Aussenorten - in der Gemeinde Ruppichteroth angesiedelt in Büchel; Fußhollen; Rose; Hambuchen und Bölkum.
Ein Klassenraum, ein Lehrer und 8 Schuljahrgänge. Lediglich in Religion und Handarbeit wurde die eine Lehrkraft unterstützt.
Die nachstehenden Bilder, Protokollbucheinträge und Zeitungsartikel sollen diese Schulform für unsere Nachfahren hier im Bilderbuch Ruppichteroth fest halten und alle, die sich auf Bildern wieder finden erfreuen, mögen sie sich nochmals an diese einmalige Zeit in erster Linie mit Freude erinnern.

Alle Bilder und Texte wurden eingereicht von Wolfgang Steimel. Vielen Dank.

Wenn Sie die Bilder in einer größeren Ansicht sehen möchten, bitte auf das Bild klicken.

Ölgemälde der einklassigen katholischen Volksschule in Hambuchen, gemalt von W. Spies/Waldbröl im Jahr 1987 anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Schulgebäude.

Bleistiftzeichnung des Künstlers Ernst Pensberg - damals Felderhoferbrücke, heute Broeleck - aus dem Jahre 1956.Zu diesem Bild schreibt Lehrer Josef Bruss in seinem letzten Eintrag der Hambuchener Schulchronik am 22. März 1956: Heute nehme ich nach 40-jähriger Dienstzeit an dieser Schule schmerzlich Abschied......Die Gemeinde verehrte mir ein schönes Bild des Schulhauses, gezeichnet von Künstler Ernst Pensberg“. Anmerkung hierzu von Wolfgang Steimel: „Das Originalbild befindet sich im Besitz von Isolde Gerlach Bruss (Tochter von Lehrer Josef Bruss). Sie hat mir 1987 dieses Bild ab fotografiert, ich durfte es auf einer Einladung zum hunderjährigen Bestehen des Schulgebäudes verwenden. Ich kann mich noch erinnern (war damals 8 Jahre), als Herr Pensberg immer auf einem Hocker gegenüber an Müllers Haus (Blücher) saß und stundenlang gezeichnet hat“.

Lehrer Jakob Broichmann (1902 - 1906 ) mit Schülern
Lehrer Heinrich Höfer (1910 - 1914 ) mit Schülern
Lehrer Josef Bruss mit Schülern - um 1922
Lehrer Josef Bruss im Jahre 1929 mit Schulorchester. vorne links: Gertrud Lutz (geb. Weiand) hinten Mitte: Martin Steimel
Schulklasse mit Lehrer Josef Bruss um 1932

Lehrer Josef Bruss mit Schulklasse und Tochter Elisabeth auf dem Schoss um 1935

Lehrer Josef Bruss im Klassenraum mit Schülern 1948

Klassenfoto mit Lehrer Josef Bruss vor dem Haupteingang 1948

Josef Bruss im Jahr 1949 an seinem geliebten Harmonium, welches er im Jahr 1930 für 150 Reichsmark im Pianohaus Herm. Panier in Köln gekauft hat.
Schulneulinge im Jahr 1955 mit den neu erstandenen Schulmöbeln (Tisch und 4 Stühle für 189 DM) v.l.n.r. Wolfgang Steimel, Heinz Josef Schmitt, Günter Hesse, Werner Zeitler
Lehrer Josef Bruss, kurz vor seiner Pensionierung mit allen Schülern unter den Pappeln im Jahr 1955
....ein bedeutungsvoller "Augen-Blick". Josef Bruss und sein Nachfolger Leo Menzel im Jahr 1956

Schulausflug mit Müttern nach Schloß Burg an der Wupper im Jahr 1958
Festgottesdienst auf dem Schulhof, anlässlich der Schulschließung am 23. Juli 1967 mit Pater Reinhard Helbing und dem Männergesangverein Hambuchen (Dirigent Hennes Heuser)
Die Schule blüht, dank Leo Menzel.
Das Schulgebäude ist verlassen und wartet auf einen Käufer
Sportunterricht auf dem Schulhof mit Praktikantin Fräulein Marsch 1962
Pausenaufsicht auf dem Schulhof mit Praktikantin Fräulein Küppers 1962
Leo Menzels Waldschule 1962
Große Pause 1962
Krippenspiel im kath. Jugendheim 1964
Krippenspiel im kath. Jugendheim 1964
Krippenspiel im kath. Jugendheim 1964
Krippenspiel im kath. Jugendheim 1964
Zeitungsausschnitt zum 100-jährigen Jubiläum des Schulgebäudes
Zeitungsausschnitt zum 100-jährigen Jubiläum des Schulgebäudes
Zeitungsausschnitt zum 100-jährigen Jubiläum des Schulgebäudes
Zeitungsausschnitt zum 100-jährigen Jubiläum des Schulgebäudes
Gruppenfoto ehemaliger Hambuchener Schüler/-innen anlässlich der 100 Jahrfeier des Schulgebäudes in der Bröltalhalle im Jahr 1987 (siehe hierzu auch die vorstehenden Zeitungsartikel)
v.l.n.r. Wolfgang Steimel (Organisator der 100 Jahrfeier); Daria Menzel (Tochter von Lehrer Menzel); Heinrich Steimel (ältester Teilnehmer mit 80 Jahren); Maria Buchholz (älteste Teilnehmerin mit 87 Jahren); Ludwig Neuber (Bürgermeister von Ruppichteroth)
v.l.n.r. sitzend: Heinrich Steimel; Leni Resetka; Walter Brochaus v.l.n.r. stehend: Heinrich Henscheid; ....??; Maria Manz; Gertrud Göbel
v.l.n.r. Maria Manz; Heinrich Henscheid; Leni Resetka; Gertrud Göbel
v.l.n.r. Heinrich Steimel; Leni Resetka; Walter Brochaus
v.l.n.r. sitzend: ...??; Gretchen Heismann v.l.n.r. stehend: ...??; Anna Schmitz; ...??
v.l.n.r. sitzend: ...??; Änni Schmidt (et Konsums Änni); ...??v.l.n.r. stehend: Gretchen Heuser; Wilhelm Weiand; ...??
v.l.n.r. sitzend: ...??; Marlies Becher; Maria Krämer v.l.n.r. stehend: Gerti Hänscheid; ...??; ...??; ...??; ...??; Marieliese Schiefer;Gretchen Heuser; Helene Roth
v.l.n.r. sitzend: Helene Roth; Leo Buchholz; Hannelore Sixel v.l.n.r. stehend: Maria Göbel (et Hauer Maria); Winfried Höhner
v.l.n.r. sitzend: Heinz Funken; Alfons Krämer; Helmut Höhner v.l.n.r. stehend: Hans Josef Steimel; Willi Steimel; Josef Schumacher
v.l.n.r. Helmut Höhner; Hans Josef Steimel
v.l.n.r. Anita Brennig; Maria Krämer; Marlies Becher
v.l.n.r. Brigitte Alef; Hans Dieter Schneider; Agnes Steimel
v.l.n.r. Doris Scholl; Willi Schmidt
v.l.n.r. Erhard Knuth; Monika Zilles
v.l.n.r. sitzend: Beate Müller; Karl Heinz Göbel; Waltraud Gerhards; Marieliese Schneider; Günter Hesse, v.l.n.r. stehend: Peter Göbel; Wolfgang Steimel; Anita Göbel; Friedel Schneider; Monika Zilles; Helga Göbel; Daria Menzel; Hans Dieter Schneider; Bärbel Menzel
v.l.n.r. Marianne Wrona; Monika Zilles; Bodo Schmidt; Maria Gerhards; Mechtild Hillebrand
v.l.n.r. Helga Göbel, Rudi Knuth; Gisela Steimel; Christel Schmitt
v.l.n.r. Heinz Josef Schmitt; Wolfgang Steimel; Günter Hesse
v.l.n.r. Klaus Steimel; Marianne Schmitt
v.l.n.r. Peter Göbel, Resi Steimel; Karl Heinz Göbel
"Ja, Hambuchen war schon ein tolle Zeit."