Brölstraße Mitte

Das älteste Foto der Brölstraße: ca. 1895, „Hotel zur Krone“ (noch ohne Saal und ohne Haus Dr. Pach)und Ruppichterother Oberdorf. Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Die Brölstraße um 1900. Links der Bahnhof (mit Güterbereich), in der Bildmitte die noch weitgehend unbebaute Huppach, das heutige Haus Dr. Pach (erbaut von Peter Bohmerich, dann Viehhändler Marx und Nathan), rechts das „Hotel zur Krone“ mit Saal (Fachwerkbau) und Kegelbahn). Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
ca. 1900, die noch weitgehend unbaute Brölstraße, das Ruppichterother Oberdorf und die Villa Daheim. Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Brölstraße ca. 1920, Hotel zur Krone mit Kegelbahn und Saal, auf der südlichen Straßenseite späteres Haus Dr. Pach und Haus Schorn im Hintergrund. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone, erbaut 1860, Eigentümer: Heider > Ispert (Urgroßvater von Lothar Willach) > Bohmerich > Schnickmann > Kremer > Zimmermann, durch Brand zerstört 1981 Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1910 (Hotel/Gaststätte mit Terrasse,Tankstelle im Hof) Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1925, als Anzeige in einer Broschüre. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Auf der noch offenen Terrasse: Die Herren von rechts nach links: Walter Schumacher, Willi Schorn, Albert Zimmermann Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
ca. 1925, Eduard Repsch (li.) mit dem Kegelklub „Junggesellen“, man beachte die Vollgummibereifung Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1930 mit Tankstelle und offener Veranda. Die linke (hier nicht einsehbare) Glasverkleidung wurde von der Flora in Köln ab- und hier eingebaut.Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
ca. 1930, vor dem Hotel mit noch offener Terrasse, rechts: Auto von Albert Zimmermann und Esso-Tankstelle. Im oberen Teil der Tankstation waren 2 Glaszylinder von jeweils 5 Liter, die mit einer Handpumpe wechselseitig befüllt wurden und in den Benzinstutzen des Autos abgelassen wurden.Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Ölgemälde : Hotel zur Krone ca. 1936. Bild wurde von den Amerikanern 1945 aus dem Rahmen geschnitten und mitgenommen. Es ist seit damals verschollen. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Der Tennisplatz hinter dem Hotel, die Dame im Bild rechts ist Dorothea Zilles, die Tochter von Dr. Zilles Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Die Brölbahn ca. 1944. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone mit Saal (links) ca. 1930. Während des Krieges wurden hier die bei Huwil arbeitenden Zwangsarbeiter untergebracht. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
1954, Neubau der Brölstraße nach Abbau der Schienen. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
ca. 1950: Fällen der Lindenbäume vor dem Hotel zur Vorbereitung des Straßenneubaus. Bild: Helmut ZImmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
1954: Abriss des Gartenbereiches zur Anlage eines Parkplatzes. Links die „Bröltaler Lichtspiele“ = Kino von 1951 – 1963. Der Saal wurde 1971 wegen Baufälligkeit abgerissen.Bild: Helmut ZImmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Günter Heinrichs und Bahnhofsvorsteher Konrad Lindlar beobachten den Abriss der Schienen, 1954. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Helmut und Mieze Zimmermann 1941 im Garten (Muttertag), im HIntergrund das ALTE Büdchen. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
1954, Neubau der Brölstraße nach Abbau der Schienen. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
ca. 1940: Mieze und Helmut Zimmermann vor dem Hotel, rechts die Esso-Tankstelle, die 1945 demontiert wurde. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Gisela Holz (Schwester von Adele Henschel), Mieze und Helmut Z. hinter alten Theke, ca. 1950. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1955, rechts das neue „Büdchen“. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1951, die Schienen liegen noch. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Broschüre von 1938. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Broschüre von 1938. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1959, links der alte Saal mit dem Kino (1951 - 63) Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Kinoprogramm. Bild: Wolfgang Steimel. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone nach dem Umbau ca. 1961. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1966.Das Gartenrestaurant war noch nicht fertig. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1970, vor dem Bau der Raiffeisenbank. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
„Kameradschaftslager 1 Ruppichteroth“ – 1934, politisch „unsichere Personen“ aus der Region Wuppertal, sie erledigten sog. „Notstandsarbeiten“ Unterbringung im Saal des Hotels,Gruppe baute die Straße Ruppichteroth – Wilberhoven, vorne Mitte: SA-Offizier. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Einquartierung 1939-40, rechts Martin Steglich Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Hotel zur Krone ca. 1950. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Telefonzettel von 1938. Die Telefonate wurden in der Post handvermittelt. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Stromrechnung von 1915. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Das Hotel brannte 1981 aus und wurde anschließend abgerissen. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Das Hotel brannte 1981 aus und wurde anschließend abgerissen. Auf dem Moped betrachtet Detlef Gerhards die Überreste des Hotels. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Anschließend wurde das Gelände wieder bebaut. Es entstand der Komplex des ehemaligen PLUS (danach Fitnessstudio,heute Getränke Tillmann) sowie das von Helmut und Markus Zimmermann betriebene Restaurant „Rauchfang“ und das Bistro, heute Pizzeria "Picasso". Bild 1982. Bild: Gerd und Resi Biallas. Vielen Dank für die Überlassung.
Helmut Zimmermann im Restaurant Rauchfang 2002. Bild: Wolfgang Steimel. Vielen Dank für die Überlassung.
Kurt Stumm – Fahrrad- und Motorrad-Reparatur 1950 – 1960. Betrieb befand sich im Hinterhof des Hotel zur Krone. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Metzgerei Ley, Mildsiefen > Ruppichteroth Burgstraße Ecke Brölstraße (1965-1989), rechts der Gründer Karl Ley. Im Bild das größte jemals in der Metzgerei Ley geschlachtete Schwein. Es wog 410 kg, zum Vgl.: das Durchschnittsgewicht heutiger Schlachtschweine beträgt ca. 90- 100 kg. Alle Bilder zur Fa. Ley wurden von Wilfried Ley zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für die Überlassung.
Metzgermeister Wilfried Ley und Ehefrau Hannelore (gest. 2007).
Der Verkaufsraum der Metzgerei Ley mit 5 Verkaufsstellen.
Der Opel P4 war der erste PKW, mit dem Karl Ley „über die Dörfer" fuhr und seine Fleischprodukte anbot. Später benutzte Karly Ley hierfür den legendären Renault R4.
Brölstraße ca. 1955, rechts: Haus Schorn, Haus Ohlemüller, „Büdchen“. Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Das 1. „Büdchen“ (1870 – 1976),im Bild: Frau Krämer, die Mutter von Frau Wüllenweber vor dem ursprünglichen Holzbau. Bild: Helmut Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Das „Büdchen“ (1870 – 1976) Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Sohn Josef/Jupp Wüllenweber. Bild: Ralf Wüllenweber. Vielen Dank für die Überlassung.
Elisabeth Wüllenweber an ihrem letzten Tag im Büdchen, 1976 Bild: Ralf Wüllenweber. Vielen Dank für die Überlassung.
Bröltal-Apotheke 1928-2003. Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Bröltal-Apotheke ca. 1942. Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Bröltal-Apotheke, ursprünglich eine Filiale des Apothekers Rhein/Much. Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Bröltal-Apotheke 1947-71. Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Bröltal-Apotheke 1985. Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Bröltal-Apotheke – Jacob Peters, er erhielt 1947 die Konzessionsurkunde für die eigene Apotheke . Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Das erste „Büdchen“, ca. 1936. Nach einem Starkregen stand die Brölstr. ca. 20 cm unter Wasser. Im Hintergrund Herr Peters in der Türe der Apotheke. Bild: Sabine Zimmermann. Vielen Dank für die Überlassung.
Friseursalon Öttershagen 1920 - 1993 , im Bild: Alois Huhn und Ehefrau Ruth. Bild: Reinhold Altwicker.Vielen Dank für die Überlassung.
Radio/Fernsehen Zünder 1947 – 1991, Bild 1985. Bild: Reinhard Zünder. Vielen Dank für die Überlassung.
Hier im Hinterhof des Hotels zur Krone begann Heinz Zünder wie auch die Fa. Repsch, Fa. Stumm (Fahrräder/Motorräder) sowie die Gebr. Heinrichs ihre Geschäftstätigkeiten.
Radio Zünder – Ausstellung der Produkte beim Erntefest in Ahe 1950. Bild: Reinhard Zünder. Vielen Dank für die Überlassung.
Am Eingang zum Neubau an der Brölstraße (Eröffnung 1956). Im Bild: v. l.: Ursula Zünder, Else Z., Michael Willach (Nachbar), Reinhard Z., Heinz Z. Bild: Reinhard Zünder. Vielen Dank für die Überlassung.
Radio Zünder ca. 1970. Bild: Reinhard Zünder. Vielen Dank für die Überlassung.
Radio Zünder ca. 1985 Bild: Reinhard Zünder. Vielen Dank für die Überlassung.
Maro Möbel (1948 – heute, Küchenstudio Rainer Höffgen), Bild ca. 1955, von links: Martin und Rosalinde Steglich.Die Firma hatte zeitweise Filialen in Köln-Mülheim, Bonn, Siegburg, Neunkirchen, Much, Altenkirchen und Waldbröl. Bild: Rainer Höffgen.Vielen Dank für die Überlassung.
Geschäftshaus an der Brölstraße, Bau 1952 Bild: Rainer Höffgen. Vielen Dank für die Überlassung.
Musiklehrer Erich Schreiber 1950 – 2010 – der Musikunterricht fand anfangs im Hause Knuth an der Brölstraße statt (später in der Pfarrgasse) Bild: Erich Schreiber. Vielen Dank für die Überlassung.
Musiklehrer Erich Schreiber 1950 – 2010 – hier nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Bild: Erich Schreiber. Vielen Dank für die Überlassung.
rechts: Haus Wölfel: hier war in den 50er Jahren das erste Büro der Fa. Baumarkt Höfer, links daneben: Bäckerei Schmitz, Schreinerei Schmitz, Lebensmittel Adam (Eitorfer Str.), im Hintergrund links: Schullandheim Duisburg Meiderich Bild: Archiv Alois Müller. Vielen Dank für die Überlassung.
Bäckerei Schmitz 1908 - heute. Bild: aus: Harry Hendricks, Ruppichteroth im Bild der Zeit,1982.
Ockar/Josef Schmitz Bild: aus: Harry Hendricks, Ruppichteroth im Bild der Zeit,1982.
Ernst und Anna Schmitz. Bild: Ernst-Willi Schmitz. Vielen Dank für die Überlassung.
Lebensmittel Fritz Adam 1950 – 1956 /danach Lebensmittel Köhler Bild: Horst Adam. Vielen Dank für die Überlassung.
Fam. Adam mit Sohn Horst vor ihrem Geschäft (1950 – 56) Bild: Horst Adam. Vielen Dank für die Überlassung.
Frau Köhler, rechts Erwin Krütt Bild: Horst Adam. Vielen Dank für die Überlassung.
Fritz Adam. Bild: Horst Adam. Vielen Dank für die Überlassung.
Autohaus Repsch 1924 – 1995, im Bild: der Gründer Eduard Repsch (li.) und Willi Schwamborn, hier im Hof des Hotel zur Krone. Zu Beginn: Verkauf und Reparatur von Fahrrädern, Motorrädern und Nähmaschinen. Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Opel Repsch mit Shell-Tankstelle, ca. 1970 Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Opel Repsch mit Shell-Tankstelle, ca. 1970, weitere Ausstellungsräume im heutigen Schlecker-Betrieb (im Hintergrund). Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Der Platz für Gebraucht-PKW (heutiges ALDI-Gelände) Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Ehemaliges Ausstellungsgrundstück der Fa. Repsch, nachher Fa. Zielenbach. In dem dahinter liegenden Haus praktizierte früher Dr. Boquoi (1928-1961) anschließend Dr. Schmitz (1962 – 1976). Der Firmengründer Eduard Repsch auf dem Gelände für Gebraucht-PKW (heutiges ALDI-Gelände) Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Repsch KG nach dem Umbau und dem Abriss der Tankstelle. Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Repsch KG nach der Erweiterung. Bild: Erika Repsch. Vielen Dank für die Überlassung.
Dr. Boquoi, er praktizierte hier von 1928 - 1961. Bild: aus: Harry Hendricks, Ruppichteroth im Bild der Zeit,1982.
Wohnhaus und Praxis von Dr. Boquoi, später Dr. Schmitz (auf dem heutigen ALDI-Gelände) Bild: Archiv Wolfgang Eilmes.
Das Haus Dr. Boqoi/Dr. Schmitz kurz vor dem Abriss, auf diesem Gelände entstand 2002 der neue Aldi- Markt Bild: Gerd Biallas.Vielen Dank für die Überlassung.
Das Haus kurz vor dem Abriss, auf diesem Gelände entstand 2002 der neue Aldi- Markt Bild: Gerd Biallas.Vielen Dank für die Überlassung.
Das Gelände nach dem Abriss des Hauses Bild: Gerd Biallas.Vielen Dank für die Überlassung.
Neubau des neuen Aldi-Marktes (2002) , hier Aufbau der Dachkonstruktion Bild: Gerd Biallas.Vielen Dank für die Überlassung.
Neubau des neuen Aldi-Marktes (2002) , hier Aufbau der Dachkonstruktion Bild: Gerd Biallas.Vielen Dank für die Überlassung.
Gemälde: Haus Werner Willach – Großhandel für Schlösser und Beschläge 1948 - 1973 Bild: Lothar Willach. Vielen Dank für die Überlassung.
Werner Willach. Bild: Lothar Willach. Vielen Dank für die Überlassung.