Bilderbuch Ruppichteroth

Führung „Auf jüdischen Spuren in Ruppichteroth"

Seit 2018 bietet der Verfasser Führungen zum Thema „Auf jüdischen Spuren durch Ruppichteroth" an.
Die Führung beginnt an der ehemaligen Synagoge (Wilhelmstraße 2) und führt anschließend zu den 7 noch erhaltenen Häusern der ehemaligen jüdischen Familien sowie zu einigen anderen Stellen im Ortszentrum, die eine Bedeutung für die jüdische Geschichte von Ruppichteroth haben (z. B. ehem. evangelische Volksschule, Sanatorium von Dr. Herzfeld).

„Ruppichteroth ist der Ort im Rhein-Sieg-Kreis, der die meisten fassbaren Spuren jüdischen Lebens aufweist" (Kreisarchivarin Dr. Claudia Maria Arndt, Kölner Stadt-Anzeiger, 11.07.2019)

Dauer der Führung: ca. 1,5 Stunden. 

Themen u.a.

- Geschichte der jüdischen Familien in Ruppichteroth 

- Wirtschaftliche Situation der Juden in Ruppichteroth

- Geschichte der ehemaligen Synagoge 

- Was geschah genau in der Reichspogromnacht 1938 in Ruppichteroth ? 

- Schicksale der jüdischen Familien, die bis 1942 in Ruppichteroth lebten

- Fam. Bendix - Geschichte einer jüdischen Familie aus Köln, die im Versteck in Ruppichteroth überlebte

- Die Stolpersteine in Ruppichteroth

- neueste Rechercheergebnisse

Die Führung wird illustriert durch zahlreiche Bilder zu den oben genannten Themen.

Jüdische Häuser in Ruppichteroth 1933 - 1942

Diese Häuser wurden noch nach 1933 (= Machtergreifung Hitlers und Beginn der Judenverfolgung), zum Teil bis 1942  (= Deportation der letzten jüdischen Mitbürger aus Ruppichteroth) von den jüdischen Bürgern bewohnt. Bis auf das Haus Nathan an der Brölstraße, das 2017 abgerissen wurde (Neubau Raiffeisenbank), sind alle Gebäude auch heute (2019) noch erhalten. 

Führungen 2019

08.10.2019: Führung für die Konfirmandengruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Ruppichteroth

02.10.2019: Führung für eine Schülergruppe des Projektes "Schulen ohne Rassismus" (Kommunales Integrationszentrum Oberbergischer Kreis) 

11.7.2019: Führung in Zusammenarbeit mit dem Verein "Landjuden an der Sieg". Den Einführungsvortrag hielt wiederum Frau Dr. Arndt (Kreisarchivarin des Rhein-Sieg-Kreises).

09.06.2019: Führung für eine indonesische Studentengruppe -  Thema: „Former Jewish life in a rural community: Ruppichteroth". Die Studenten wurden begleitet von Herrn Pfarrer Pollmann, der seit Jahren zusammen mit der Evangelischen Kirchengemeinde Rosbach den Austausch mit einer indonesischen Gemeinde organisiert.

 

1. Führung „Auf jüdischen Spuren durch Ruppichteroth" am 4. Juli 2018

Diese erste Führung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Verein „Landjuden an der Sieg".
Den Einführungsvortrag hielt Frau Dr. Claudia Maria Arndt (Kreisarchivarin des Rhein-Sieg-Kreises).