Bergische Heimatkrippe

Die Bergische Heimatkrippe, die bis 2013 in einem Gartenhaus auf dem Anwesen von Alois Müller und Vera Symanski in Hambuchen stand, ist in den letzten Jahren weit über die Grenzen von Ruppichteroth hinaus bekannt geworden. In langjähriger Detailarbeit ist sie entstanden. 

Um den Stall, der die Heilige Familie birgt, stehen Türme, Häuser, eine Mühle mit Wasserrad, eine Nachbildung der ehemaligen Synagoge in Ruppichteroth, der Burgruine Herrenbröl , vor allem aber viele Nachbildungen von typischen Fachwerkhäusern der Bergischen Region. 

Im Gespräch mit bilderbuch-ruppichteroth.de erzählte Alois Müller u.a. über die Entstehungsgeschichte der „Bergischen Heimatkrippe"

„Am Anfang (1995) stand die Idee, eine Krippe in der Umgebung unserer bergischen Heimat  zu errichten. Das erste Haus, das ich zusätzlich zum Stall  mit der heiligen Familie errichtet habe, war das Bergische Bauernhaus im Fachwerkstil, wie man es so in unserer Gegend um etwa 1600 vorfand".

Im Laufe der Jahre wurde die Krippe immer weiter ergänzt durch: 

  • Synagoge Ruppichteroth
  • Stadttor mit 2 Türmen
  • Heiligenhäuschen (Mucher Straße Ruppichteroth)
  • Kapelle (Weeg bei Much)
  • Bergischer Stall
  • Bergisches Doppelhaus (nach einem Vorbild in Nümbrecht)
  • Backes
  • Mühle mit Brunnen und Mühlrad
  • Mauer der Burgruine von Herrenbröl
  • Eingang zum Juliusstollen

Den Hintergrund der Anlage bildet eine Bildwand mit zahlreichen Ruppichterother Bild-Motiven (z. B. Kirchen, Schloss Herrenstein, Bahnhof Ruppichteroth sowie der umgebenden Landschaft), die Alois Müller selbst gemalt hat.

Vielen Dank an Alois Müller für die Genehmigung zur Veröffentlichung dieser Bilder. 

Bilder © Wolfgang Eilmes

Wenn Sie die Bilder in größererem Format sehen möchten, klicken Sie auf die entsprechenden Bilder.

1 vorne links: die Kapelle von Weeg (bei Much), Bildmitte: mittelalterliches Stadttor, unten in massiver Bruchsteinbauweise, im oberen Bereich Fachwerkbau, rechts neben dem Stadttor (oben): Heiligenhäuschen an der Mucher Straße in Ruppichteroth
2 linker Bildbereich: s. Erklärungen zu 1, rechte Bildhälfte: die frühere Synagoge an der Wilhelmstraße in Ruppichteroth (heute Wohnhaus)
3 li.: Synagoge (Erkl. s. Bild 2), Bildmitte: Bergisches Doppelhaus, erbaut nach einem Originalbau in Nümbrecht
4 rechts, Einzelhaus: Bergisches Haus , das 1. Haus der Krippenanlage (nach dem Stall mit der Heiligen Familie), typisches Fachwerkhaus in Ständerbauweise, wie es ab ca. 1600 vielfach in der Region zu finden war.
5 li.: Berg. Haus (Erkl. s.u. 4), rechts: Bergischer Stall mit der Heiligen Familie, die eigentliche Krippe, Grundgerüst: Fachwerk, Füllungen mit Klinkersteinen, im Obergeschoß Lagerflächen für Heu, in der rechten unteren Bildhälfte sieht man den heute noch erhaltenen Eingang zum Juliusstollen , einem ehemaligen Erzabbaustollen (Ecke Hambuchener Straße und Brölstraße, am Kreisverkehr).
6 Stall, Krippe mit der heiligen Familie
7 Eingang zum Juliusstollen (li.), Erklärung s. Bild 5.
8 li.: kleines Gebäude = Backes , hier wurde das Brot für die Familie gebacken, rechts: Bergischer Stall mit den typischen Stahlfenstern, die ebenso wie die Türe von Ziegelsteinen umrahmt ist, im Obergeschoß Fachwerkbauweise
9 Bergische Mühle mit Brunnen, Mühlrad und Bach, Untergeschoß Ziegelsteine, Obergeschoß Fachwerk, Dachgeschoß Holzverkleidung
10 Bergische Mühle - Schauen Sie sich dieses Bild unbedingt einmal in Großaufnahme an: einfach auf das Bild klicken. Erkennen Sie die Personen im oberen Fenster? Falls nicht: Lösung bei letztem Bild.
11 Bergische Mühle
12 Die heute noch sichtbaren Überreste der Burg Herrenbröl, sie sind Teil der Burgruine von Scheid und Weschpfennig, urkundlich erstmals erwähnt ca. 1440.
13
14
15
16
17
18
19 Hintergrundmotive: Bilder von Ruppichterother Gebäuden.
20 Hintergrundmotive: Bilder von Ruppichterother Gebäuden.
21 Hintergrundmotive: Bilder von Ruppichterother Gebäuden.
22 Hintergrundmotive: Bilder von Ruppichterother Gebäuden.
23 Hintergrundmotive: Bilder von Ruppichterother Gebäuden.
24
25 Der ursprüngliche Aufstellungsort der Krippe in Hambuchen.
26 Alois Müller, der Erbauer der Krippe , im Gespräch mit einer Besucherin.
27 Auflösung der Frage von Bild 10: im Fenster sehen Sie den Erbauer der Krippe, Alois Müller mit seiner Lebensgefährtin Vera Symanski.